Der DJR kämpft um die Villa Berg


Wie eine Ruine ist die Villa Berg inmitten eines Parkes im Stuttgarter Osten von einem Bauzaun umkreist. Die großen Fenster im Erdgeschoß sind mit Brettern zugenagelt. Seit acht Jahren steht das denkmalgeschützte Gebäude aus dem 19. Jahrhundert leer. Das soll sich nun bald ändern. Noch vor der Sommerpause wird es im Gemeinderat einen Grundsatzbeschluß über die Zukunft der Villa Berg geben.
Am 15. Juli gab es dazu eine Protestaktion, die vom Verein „Deutsche Jugend aus Russland e.V“ (DJR) initiiert wurde. Mit Plakaten forderten zirka 60 Mitglieder des DJR vor der Villa zum Beispiel : „Keine geschlossene Gesellschaft“, „Die Villa den Bürgern“, „Die Schlösser dem Volk“. Ernst Strohmaier, Geschäftsführer der DJR, konfrontierte wortlaut die anwesende Stadträtin Monika Wüst und Vorsitzender der Grünen in Stuttgart Ost Brian Krause mit seinen Ideen für die künftige Nutzung der Villa. Besonders am Herzen lag ihm bei seiner Ansprache, dass die Bürger beteiligt werden, bevor Pläne für die Sanierung geschmiedet werden. Er warf der Stadträtin vor, dass es bereits Geheimverhandlungen zugunsten der Merz-Akademie und einem kommunalen Kino gegeben habe. Die Stadträtin verneinte dies vehement. „Lesen Sie erst einmal unsere Vorlage“, war ihr Vorschlag. „Erst einmal muß die Stadt die Villa kaufen und dann sanieren“, wiederholte sie mehrmals. Ansonsten würde der derzeitige Investor die historische Villa mit Luxuswohnungen sanieren. Ernst Strohmaier machte noch einmal deutlich, dass dies schon zu spät sei. Bereits vor der Sanierung müssten die Bürger, vor allem die in der Nähe wohnten, beteiligt werden. „Wer könnte sich vorstellen hier zu heiraten?“, fragte er spontan in die Runde. Zirka zwanzig Hände von meist Jugendlichen streckten sofort. Dementsprechend müsste die Konzeption der neuen Villa Berg offen für alle sein, betonte Strohmaier.

Jugend und Beschäftigungsformen

Jugend und Beschäftigungsformen

IMG_0161

Der neue DJR-Arbeitskreis „Jugend und Sport“ tagte am 14.05.2013 in den Räumlichkeiten der DJR. Ein neues Programm wurde erstellt. Bei der Besprechung waren dabei (von Links nach Rechts):

1. Abel Amsaleteghen

2 x Württembergischer Meister im Boxen

1 x Südwestdeutscher Meister im Boxen

2. Anzor Magomedov

11 x Würrtembergischer Meister im Boxen

2 x Olypische Hoffung Sieger im Boxen

2 x Süddeutscher Meister im Boxen

1 x Deutscher Meister im Boxen

3. Ilja Fedoseev

4. Anastasia Ponomareva

5. Gabriel Kalus

6. Kevin Aggrey

Unsere Meinung wurde gefragt

DJR hat einen neuen Kooperationspartner für die Öffentlichkeitsarbeit – eine der bekanntesten Zeitungen der Region: „Stuttgarter Nachrichten“.

DJR und „Stuttgarter Nachrichten“ -1

 

Am 5.02.2013 durfte eine Vertretergruppe  der DJR bei der Besprechung der Ausgabe für den nächsten Tag aktiv mitwirken.

„Wir haben uns selbst gewundert“, – sagte Gabriel Kalus: „Unsere Meinung wurde gefragt“.

 

DJR und „Stuttgarter Nachrichten“ -2

 

An  der Sitzung nahmen teil:

Ernst Strohmaier
Gabriel Kalus
Samira Mammadowa
Belal Mohammed

 

Nächste Formen der Arbeit sind geplant:

  1. Mitte Februar 2013 kommt zur DJR Herr Bock. Er ist bei der Redaktion für die Jugendthemen zuständig. Das Gespräch geht dann um Peer-groups der Großstadt.
  2. Am 28. Februar 2013 gehen wir mit einer Gruppe, um den Betrieb  „Stuttgarter Nachrichten“ anzuschauen. Wir werden bei der Herstellung der Zeitung – bei dem ganzen Prozess – bis zum Druck dabei sein.

Politische Bildung

Vom 20.05 bis 23.05.2012

Im Rahmen der politischen Bildung war die Gruppe der DJR in Berlin beim Dr. Kaufmann MdB zu Besuch.

Elterninformationsveranstaltung zum Thema „Risiken der Internet-Nutzung“

Einladung

Liebe Eltern und Großeltern,

nahezu alle Jugendlichen haben zu Hause Zugang zum Internet. Die Lieblingsbeschäftigungen der Kinder und Jugendlichen am Computer sind Surfen, Spielen und Chatten. Dabei stoßen sie immer wieder auch auf problematische Inhalte wie Pornografie oder brutale Gewaltdarstellungen oder sie werden unwissentlich Opfer von kostenpflichtigen Lockangeboten. In Communities oder Chat-Rooms geben Jugendliche arglos ganz persönliche Daten (Adresse, Telefonnummer, vollen Name) preis und begegnen immer wieder unangenehmen Personen und werden von ihnen belästigt.

 

Wir möchten Sie deshalb gerne zur oben genannten Veranstaltung am

24 Mai 2012

in unseren Räumen im 1.Stock

um 14 Uhr

einladen. Diese Veranstaltung informiert und zeigt Möglichkeiten auf, wie Sie verschiedene Themen rund um die Internetsicherheit im Gespräch mit Jugendlichen aufgreifen und Ihnen Schutz bitten können.

Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen

Inesa Artyushenko

 

Das Eltern-Medienmentoren-Programm ist ein Projekt im Rahmen der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg und wird vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg im Auftrag des Staatsministeriums Baden-Württemberg durchgeführt. Die Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg wurde von der Landesregierung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, dem SWR, dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg und der MFG Medien und Filmgesellschaft Baden-Württemberg ins Leben gerufen.